26.4.08

Alternativer Medienpreis 2008 verliehen


Ein Fernsehbeitrag über die „Pankahyttn“ in Wien erhielt am Freitag abend in Nürnberg den Alternativen Medienpreis 2008. Gesendet wurde der Beitrag auf Okto, Österreichs erstem partizi-pativen Fernsehsender. Auch das preiswürdige Radiofeature zur Kinderarbeit „Chicles, Cigarillos, Caramelos“ lief bei einem Mitmach-Sender, der Radiofabrik in Salzburg. Mitmachen kann man auch bei den Preisträgern in der Sparte Internet: Minisprech.de aus Düsseldorf lässt Menschen jeden Alters per Bild das Jahr 2008 kommentieren. Und wohin die Reise bei pott2null.de, einem Portal fürs Ruhrgebiet, gehen soll, können die User ebenfalls mitbestimmen. Nicht mitmachen hingegen sollte man beim „letzten Familienfest“, dem Treffen spanischer Franco-Anhänger. Diese Reportage in der Jungle World war der Jury ebenso einen Preis in der Sparte Presse wert wie das Berliner Zeitschriftenprojekt „Sul Serio“, das sich in jeder Ausgabe einem gesellschaftlichen Thema widmet. Eine „lobende Erwähnung“ ging an Radio F.R.E.I in Erfurt für das Radiofeature „Welcome to Europe“, und eine weitere blieb in Nürnberg: Der Medienladen e. V. erhielt sie für den Film „Nur einmal gut essen gehen“ über Arm und Reich in Deutschland. Mehr zur Preisverleihung, zum Preis in den Medien (Pressespiegel), Fotos

21.4.08

Neuer Lehrgang Online-Journalismus

An der Journalistenakademie startete heute der neue Lehrgang Online-Journalismus OJ-27. Wir wünschen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern alles Gute und viel Erfolg!

15.4.08

Wir verleihen den Alternativen Medienpreis - feiern Sie mit!

Zum neunten Mal wird in Nürnberg der Alternative Medienpreis verliehen. Über 100 Einsendungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden zum Wettbewerb 2008 eingereicht. In den Sparten Print, Audio/Video und Internet werden je zwei Preise zu 500 Euro vergeben.

Die feierliche Verleihung der Preise findet am 25. April ab 20 Uhr im Bildungszentrum der Stadt Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 2, 90403 Nürnberg, statt. Durch die Preisverleihung führt Peter Lokk von der Nürnberger Medienakademie. Der Eintritt ist frei. Hier können Sie sich anmelden!

Texte schnell redigieren

In fremde Texte einzugreifen ist eine zeitraubende Angelegenheit. Das Tagesseminar am Samstag, 19. April, in der Journalistenakademie in München zeigt, wie man aus fremden Texten sehr schnell die wesentlichen Punkte herausbekommt und mit welchen Bausteinen man schwierige Texte lesbar machen kann. Es kostet 179 Euro, für dju/Verdi-Mitgliederdie Hälfte. Mehr zum Seminar

10.4.08

Frankfurt von oben

Die Skyline von Frankfurt am Main ist vom Software & Support Verlag in Sachsenhausen aus gut zu sehen. Im Meetingraum hielten zwei Dozentinnen der Journalistenakademie, Gisela Goblirsch und Gabriele Hooffacker, eine zweitägige Schulung mit den Modulen "IT-Fachthemen fürs Internet aufbereiten" und "Texte schnell redigieren". Besonders schön: das Wiedersehen mit zwei Absolventen der Journalistenakademie, Anke Anlauf (OJ-22) und Markus Zeischke (OJ-9) aus der Münchner Redaktion des Software & Support Verlages.

8.4.08

Verlag finden

Wie finde ich den richtigen Verlag für mein Buch? Dieses Tagesseminar mit Sandra Uschtrin, der Autorin des einschlägigen Standardwerks, richtet sich an alle Autorinnen und Autoren, die wissen wollen, wie man einen passenden Verlag findet und ein Manuskript professionell anbietet. Die wissen wollen, wie Lektoren und Agentinnen "ticken", wie Verlags- und Agenturverträge aussehen (sollten), wie viel sie als Honorar verlangen können und für wen sich Books on Demand als Alternative zum traditionell arbeitenden Verlag anbietet. Mehr zum Seminar

6.4.08

Journalisten und Rechtsextremismus

Wie können Journalisten mit dem Thema Rechtsextremismus umgehen? Was ist zu beachten, wenn man rechtsextreme Politiker interviewt? Wie urteilt der Presserat bei Beschwerden von Seiten der Rechten? Ein Dossier der Studierenden am Studiengang Online-Journalismus an der Hochschule Darmstadt gibt Tipps.

5.4.08

Integrativer Lehrgang Online-Journalismus


Barrierefreiheit: Blinde und sehende Onlinejournalisten lernen gemeinsam. Zum ersten Mal konnten ein sehbehinderter und ein blinder Teilnehmer in München eine Qualifikation erwerben, die ihnen helfen wird, in den neuen Medien interessante Arbeitsplätze zu besetzen. Im Lehrgang Onlinejournalismus an der Journalistenakademie lernten die Teilnehmer das journalistische und Onlinehandwerkszeug und gestalteten einen barrierefreien Webauftritt. Mehr zum Projekt.

Update 4.4.: Die Welt kompakt brachte ein Porträt der beiden Teilnehmer. Und hier gibt einen Beitrag aus Markos Medien-Podcast (MP3) zum Download.

4.4.08

Online-PR

Ist Online-PR anders? fragte am 3. April 2008 die Fachgruppe Öffentlichkeitsarbeit des Bayerischen Journalistenverbandes. Die Bibliothek der Journalistenakademie war voll, als Dieter Schmidt und Michael Helmerich, die stellvertretenden Vorsitzenden der Fachgruppe, den Abend eröffneten. Den Vortrag von Gabriele Hooffacker können Sie hier herunterladen.

3.4.08

Journalismus und PR

Journalismus und PR – zwei Welten? fragte die JournalistenAkademie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Über die Forderung des Netzwerks Recherche, „Journalisten machen keine PR“ wurde nach der Fishbowl-Methode leidenschaftlich debattiert. Michael Haller und Volker Wolff verteidigten die gesellschaftliche Aufgabe der Journalisten, Ulrike Wolf und Manfred Protze wiesen auf die niedrigen Zeilenhonorare für freie Journalisten hin, die häufig zum wirtschaftlichen Überleben nicht ausreichten, und Gabriele Hooffacker beschrieb, wie in den Lehrgängen der Journalistenakademie angehende Online-Journalisten Einblicke in das Handwerk der PR erhalten ebenso wie angehende Pressereferenten in dasjenige des Journalismus. Dass Pressearbeit ein journalistisches Handwerk ist, darüber waren sich am Ende fast alle einig; Gabriele Hooffacker fasste zusammen: Wer sollte denn Pressearbeit machen, wenn nicht Journalisten? – und verwies darauf, dass beide Bereiche zum gemeinsamen Mediensystem beitragen.

Am Tisch, von links: Michael Haller, Professor an der Universität Leipzig, Henrik Stöhr, der Moderator, Elisa Gärtner, Vorstandssprecherin Jugendpresse Deutschland, Felix Winnands, Vorsitzender Junge Presse NRW, Volker Wolff, Professor an der Universität Mainz.

1.4.08

Bewerbungsgespräch richtig führen

Die zehn peinlichsten Fehler beim Job-Gespräch: Was ist das Schlimmste, was ein Bewerber bei einem Job-Interview tun kann? Einschlafen? Verschwinden? Eine Zigarette anzünden? All das ist noch harmlos gegenüber dem, was manche Personalchefs erlebt haben. Ein Beitrag der Netzeitung gibt Lebenshilfe.