30.7.09

Ab Montag: Tram Linie 37

Der Münchner Verkehrsverbund (MVV) baut: Vom 3. August bis 14 September fahren die Trambahnlinien 16 und 17 nicht. Zwischen Hauptbahnhof und Burghausener Straße (Journalistenakademie) fährt ersatzeshalber die Linie 37. Einzelheiten zu den Fahrplanänderungen beim MVV

27.7.09

Lehrgang Online-Journalismus startet


An der Journalistenakademie startet heute der neue Lehrgang Online-Journalismus. Für 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beginnt die sechsmonatige Weiterbildung. Die Journalistenakademie wünscht alles Gute!

10.7.09

Russische Blogger-Konferenz, Bewerben bis 1.9.

Mehr als eine Million Blogs umfasst die russischsprachige Blogosphäre. Blogger, Wissenschaftler und Verleger treffen sich auf der 5. Internationalen n-ost Medienkonferenz in Rostow. Vom 7. bis 11. Oktober lädt das Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung n-ost 80 Journalisten aus West und Ost ins südrussische Rostow am Don ein. Neben der russischen Blogosphäre geht es um Energiepolitik und Erinnerungskultur – zwei Themen, die die russisch-deutsche (Medien-)Debatte prägen.
Die Teilnahmegebühr beträgt 250 Euro für West- und 150 Euro für Osteuropäer. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 1. September 2009. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt nach Eingangsdatum der Anmeldung und der Qualität eines kurzen Motivationsschreibens. Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen unter www.n-ost.de/rostow.

5.7.09

Seminar: Für Online-Medien schreiben, 13.-15.7.

Wie schreibt man für Online-Nutzer? Wie textet man Headlines, Teaser, Nachrichten? Was kommt bei Blogs und Newslettern in die Betreffzeile? Der Workshop vom 13.-15. Juli an der Journalistenakademie gibt Tipps für die Online-Recherche und crossmediales, medienübergreifendes Denken. Mehr dazu

2.7.09

Filmschaffende: Neuregelung beim Arbeitslosengeld

Gute Nachrichten für Filmschaffende: Das »Anwartschaftszeit-Änderungsgesetz« wurde (im Rahmen des »3. Änderungsgesetzes zum SGB IV und anderer Gesetze«) vorletzte Woche im Bundestag verabschiedet. Danach braucht es nicht mehr die üblichen 360 Tage für die Erfüllung der Anwartschaft, sondern mit 180 Tagen genügt die Hälfte. Im Gegenzug wird aber auch die Bezugsdauer halbiert, so dass die Dauer des Arbeitslosengeldanspruches nur drei Monate beträgt. Auch darüber hinaus richtet sich das Verhältnis zwischen Versicherungszeit und Anspruchsdauer von zwei zu eins (2:1). Nach acht Monaten besteht dem nach ein Anspruch auf vier Monate Arbeitslosengeld, nach zehn Monaten besteht ein Anspruch auf fünf Monate Arbeitslosengeld. Ab zwölf Monaten besteht dann, wie schon bislang, eine Anspruchsdauer von sechs Monaten.

Die Anfang 2006 wirksam gewordene Gesetzesänderung zur Verkürzung der Rahmenfrist hatte viele Filmschaffende vor und hinter der Kamera vom Arbeitslosengeld-Bezug ausgeschlossen. Die geänderte Voraussetzung, eine Anwartschaft von 360 Tagen sozialversicherungspflichtiger Tätigkeit innerhalb der verkürzten Rahmenfrist von nur noch zwei (statt vormals drei) Jahren nachzuweisen, konnten nur noch wenige Kulturschaffende erfüllen.
Die Gesetzesänderung tritt voraussichtlich am 1. August 2009 in Kraft.