13.7.10

Immer mehr mobile Endgeräte in den Haushalten

Die Ausstattung mit mobilen Personal Computern nimmt in den Privathaushalten Deutschlands immer mehr zu: Anfang 2009 besaßen 40% der Haushalte Notebooks. Anfang 2005 verfügten erst 17% der Haushalte über ein solches Gerät. Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) aus den aktuellen Auswertungen der Laufenden Wirtschaftsrechnungen mit. Die Verbreitung stationärer Personal Computer liegt dagegen seit Anfang 2005 nahezu unverändert bei 63%. Insgesamt betrachtet waren 79% der Haushalte Anfang 2009 mit Personal Computern – stationär oder mobil – ausgestattet.

Der positive Trend zur digitalen Unterhaltungselektronik hält an: 72% der Haushalte besaßen Anfang 2009 DVD-Geräte. Vier Jahre zuvor lag dieser Anteil noch bei 50%. Musik aus MP3-Playern können mittlerweile 40 von 100 Haushalten hören; 2005 war das nur in 15 von 100 Haushalten möglich. Anfang 2009 konnte in 64% der privaten Haushalte mit einer Digitalkamera fotografiert werden. Vier Jahre zuvor war mit 32% erst ein Drittel der Haushalte mit Digitalkameras ausgestattet. Spielkonsolen waren Anfang 2009 in jedem fünften Haushalt zu finden, und Handys klingelten in 87% der privaten Haushalte. Im Vergleich dazu besaßen Anfang 2005 mit 76% drei Viertel der Haushalte Handys. 27 von 100 Haushalten lassen sich von Navigationssystemen leiten. Vier Jahre zuvor waren es 4%.

Grundlage der Statistik ist die Auswertung der sogenannten laufenden Wirtschaftsrechnungen. Dafür machen ausgewählte Privathaushalte Angaben über ihre Einnahmen und Ausgaben sowie weitere Merkmale wie Vermögen und Wohnsituation. Die Statistiker errechnet daraus unter anderem Daten zur Einkommenssituation und zum Konsum der Gesamtbevölkerung. Weitere aktuelle Ergebnisse bietet die Fachserie 15, Reihe 2 Wirtschaftsrechnungen – Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten Gebrauchsgütern 2009, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes kostenlos heruntergeladen werden kann. (Quelle: Statistisches Bundesamt)

Keine Kommentare: