25.11.11

Wie leben und arbeiten Journalisten heute?


Was verdienen Journalistinnen und Journalisten? Was verdient man mit Pressearbeit? Wie läuft der Berufseinstieg in journalistische Berufe? Immer mehr Menschen arbeiten in journalistischen Berufen: Von mehr als 160.000 geht das Statistische Bundesamt aus. Das ist eine Zunahme um 23 Prozent in den vergangenen zehn Jahren. Wie leben sie, wo arbeiten sie? In einem aufwändig recherchierten Beitrag für "M - Menschen machen Medien", die Medienzeitschrift von dju und verdi, bin ich dieser Frage nachgegangen. Betroffene berichten von den Extremen, die man im Journalistenberuf erlebt, und geben Tipps für Umbruchssituationen. Denn die staatlichen Hilfen werden weniger.

Von der Leyen spart bei Weiterbildung und Gründungszuschuss
Fachliche Weiterbildung und Zuschüsse zur Existenzgründung haben vielen Journalisten geholfen. Doch das Sparpaket der Bundesregierung geht bei seinen Berechnungen davon aus, dass der Konjunkturaufschwung von Beginn des Jahres 2011 sich weiter fortsetzt. Daher soll weiter gespart werden: Die Bundesagentur für Arbeit und der Bund müssen in der Arbeitsförderung von 2011 bis 2014 insgesamt 16 Milliarden Euro einsparen. Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und der Existenzgründungszuschuss werden stark eingeschränkt. Bei der Weiterbildung wurden bisher mehr als 50 Prozent eingespart.

Kürzlich hat das Institut für Arbeitsmarktforschung (IAB) eine Studie vorgelegt, in der die Förderinstrumente evaluiert werden. Ein Ergebnis: Berufliche Weiterbildung wirkt, wenn auch oft zeitverzögert. Wenig wirksam hingegen sind die Vermittlung durch private Dritte, ABM und Beschäftigungszuschüsse. Sehr erfolgreich sind Instrumente wie die Gründungsförderung, der Eingliederungszuschuss sowie betriebliche Trainingsmaßnahmen. Experten wie Andreas Lutz von gruendungszuschuss.de wundern sich daher, dass gerade die erfolgreichen Instrumente gekürzt werden sollen.

Zum gesamten Beitrag (ca. 12.000 Zeichen) bei verdi

Keine Kommentare: