3.11.11

Mehr E-Demokratie wagen, 16.11.

Live-Blogging beim Grimme-Institut, Twitter-Wall

Mehr E-Demokratie wagen ist der Titel einer journalistischen Fachkonferenz, zu der das Grimme-Institut am 16. November 2011 ins NRW-Forum in Düsseldorf einlädt. Gelingt es der Politik, mit Hilfe neuer Kommunikationsangebote im Internet größere Transparenz herzustellen und mehr Mitbestimmung zu ermöglichen? Oder bedarf es neuer politischer Denk- und Handlungsmodelle, um die Online-Kommunikation auch für politische Beteiligung öffnen und neue Adressaten erreichen zu können? Mitwirkende in diesem Schwerpunkt sind unter anderem Christoph Bieber (Universität Duisburg, politik-digital), Adrienne Fichter (politnetz.ch), Ingmar Hagemann (Campact), Bettina Hammer (Netzaktivistin), Daniel Reichert (Adhocracy), Tabea Rößner (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) und Thomas Zittel (Universität Frankfurt).

In einem zweiten Schwerpunkt wird sich die Fachkonferenz mit der Rolle von Journalisten für die demokratische Öffentlichkeit im Netz befassen: Wird journalistische Professionalität angesichts neuer, sich selbst organisierender Öffentlichkeiten überhaupt noch benötigt? Verstehen sich Journalisten als mögliche Vermittler zwischen Politik und Bürgern? Welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang autonome Publikationsplattformen? Mit dabei sind unter anderem Kai Biermann (Zeit.de), Christiane Eilders (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Alfons Pieper ("Wir in NRW"), Max Ruppert (TU Dortmund) und David Schraven (WAZ Rechercheteam).

Gabriele Hooffacker (Journalistenakademie München) wird ein zusammenfassendes Abschluss-Statement halten.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung per E-Mail an online-award@grimme-institut.de,
zum Programm des Fachtags.

Keine Kommentare: