31.10.11

Wie ein Comic-Cast entsteht

Was ist ein Comic-Cast? Wie setzt man ihn ein? Wie stellt man so etwas her?

Oft sind Videos oder Slideshows zu aufwändig. Zu einem guten Audio-Podcast muss aber oft Bewegtbild her. Warum nicht als animierter Comic?

Der Journalist und Journalismus-Trainer Peter Welchering hat einen Comic-Cast zusammengestellt, in dem erklärt wird, wie man's macht und was man dazu braucht.
Zum Workshop Comic-Cast mit Peter Welchering
Zum Textbeitrag von Peter Welchering in "Digital"

25.10.11

"Mehr Medienvielfalt in Bayern"


Zur öffentlichen Podiumsdiskussion luden die Linke Medienakademie, die Journalistenakademie und der Kurt-Eisner-Verein am Samstag, 29. Oktober um 19 Uhr ins Maxim-Kino, Landshuter Allee 33, ein. "Gegenöffentlichkeit in Bayern" war die Abschlussveranstaltung zur ersten Linken Medienakademie in München. Auf dem Podium: der Künstler Wolfram Kastner, die Journalistin Andrea Naica-Loebell, der Künstler, Publizist und Historiker Günther Gerstenberg (Protest-in-Muenchen.de) sowie der Radiojournalist und Webentwickler Michael Liebler von Radio Z. Im Publikum: Menschen, die bei Radio LoRa München, bei Wikipedia, den Haidhauser Nachrichten, beim Bayerischen Rundfunk und weiteren Medien mitarbeiten. Moderiert wurde die Diskussion von Gabriele Hooffacker.

Der Münchner Aktionskünstler Wolfram Kastner zeigte einen Kurzfilm über seine Aktion "Hitler und Papst auf dem Spaziergang durch München" von 2006, mit dem er an das Konkordat von 1933 erinnert. Eine ähnliche Aktion (Video) hat Kastner im September 2011 zum Papstbesuch in Berlin durchgeführt. Günther Gerstenberg erinnerte an Jan van de Loo, der 1980 wegen seines Versuchs, einen Radiosender zu betreiben, ein halbes Jahr in Untersuchungshaft saß. Auf die Möglichkeiten der Online-Vernetzung wies Andrea Naica-Loebell hin. Michael Liebler stellte das Projekt Medienvielfalt in Bayern vor, mit dem Community-Medien gefördert werden sollen. In seinem Schlusswort wünschte sich Wolfram Kastner mehr Humor, Witz und Provokation für die Gegenöffentlichkeit und ihre Medien.

Fotos von LiMA und Podiumsdiskussion

22.10.11

„Freiheit heißt Verantwortung für sich selbst zu übernehmen“



von Silke-Katinka Feltes

Die Coaching Initiative Bildung & Zukunft präsentierte ihr Konzept, ihre Aktivitäten und ihre Vision von einer zukunftsfähigen Schule. Eine Pressekonferenz zum Thema organisierten Studierende der Stiftung Journalistenakademie am Donnerstag, den 20. Oktober 2011, im PresseClub München.

Auswahlstress schon in der Grundschule, Verkürzung der Gymnasialzeit von 13 auf 12 Jahre, Brennpunktschulen, schlechte PISA-Studienergebnisse: Die Schulen stehen unter einem steigenden Veränderungsdruck. Schulleiter sollen immer mehr Führungsverantwortung übernehmen. Teamarbeit im Lehrerkollegium ist gefragt. Lehrer sollen sich und ihren Unterricht bewerten lassen. Eltern fordern Transparenz und wollen sich einbringen.

Oft werden die Beteiligten mit den neuen Herausforderungen alleingelassen. Unterstützung für Schulen und Schulleiter bietet die Coaching Initiative Bildung und Zukunft. 22 professionelle Coaches haben sich zusammengeschlossen, um ehrenamtlich Schulleiter und Lehrer im Führungs- undTeamprozess zu begleiten. Da die Kultur einer Schule ganz wesentlich von der Leitung geprägt wird, stehen zunächst die Schulleiter im Fokus der Coaching Initiative. Das Projekt läuft in Bayern seit dem Schuljahr 2008/2009 – mit Erfolg.
Coaching, so Franz Neumeyer, der erste Vorsitzende des Vereins, ist eine wirksame Methode zur Begleitung und Beschleunigung von sozialen Veränderungsprozessen. Coaching heißt, zwei Experten treffen sich: Der Klient ist Experte für die Situation, der Coach ist Experte für den Prozess. In der Zusammenarbeit findet der Klient seine eigene Lösung
Etwa 25 Journalisten und Gäste waren anwesend an diesem kalten, aber sonnigen Vormittag, hoch über dem Münchner Marienplatz. DieStudenten der beiden Kurse Onlinejournalismus 39 und Pressearbeit Online 32 haben die Pressekonferenz vorbereitet und durchgeführt, Sandra Jänicke moderierte. Auf dem Podium saßen drei Mitglieder der privaten CoachingInitiative, die Coaches Franz Neumeyer, Petra Gregory und Karin Lohner. Und dann saß da noch „die andere Seite“, der Schulleiter Stefan Inderst. Er erzählte von den komplexen Anforderungen im Alltag einer Führungskraft imSchulbereich. Und davon, wie das Coaching ihm und seinem Kollegium geholfen hat, wieder gerne mit Kindern zusammenzuarbeiten und eben nicht innerlich zu emigrieren oder dem Burn-out zu erliegen. Franz Neumeyer, der erste Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins, beschrieb ein schönes Bild: „Der Coach ist wie ein Gärtner. Er schafft Bedingungen für ein gutes Wachstum, er lockert den Boden, er düngt und pflegt. Wachsen tut die Pflanze alleine.“

Das war die Linke Medienakademie, 29. Oktober


Hier gibt es Foto-Impressionen von der LiMA Muc
Mehr Medienvielfalt in Bayern: Bericht zur Podiumsdiskussion

Links, kreativ, anders: Am Samstag, 29. Oktober, fand die 1. Linke Medienakademie (LiMA) regional in München statt. Mehr als 80 Menschen nahmen an den Workshops und Vorträgen rund um das Medienmachen, aber auch zu Themen wie "Rhetorik" oder "Freie Software: Gimp und Scribus" teil. Mit dieser ersten LiMAregional verknüpften die Veranstalter Journalistenakademie, Kurt-Eisner-Verein und Linke Medienakademie e. V Weiterbildung mit Debatten und Netzwerk. Praxisnahe Workshops und Fachvorträge brachten an diesem Tag alternative Medienmacherinnen und Medienmacher zusammen.

Die LiMa startete um 9.30 Uhr in der Münchner Journalistenakademie, Arnulfstr. 111-113, mit der Begrüßung durch den Bundestagsabgeordneten Harald Weinberg. Workshops mit Peter Lokk (Pressearbeit für Non-Profit-Organisationen), Bernd Mann (Tipps für Freiberufler), David Röthler (Texten für Online) und vielen weiteren schlossen sich an.

Gegen 17.00 Uhr endete das Workshop-Programm der 1. LiMa, bevor es um 19 Uhr im Maxim-Kino, Landshuter Allee 33, weiterging mit einer öffentlichen Podiumsdiskussion zum Thema "Gegenöffentlichkeit in Bayern" mit Wolfram Kastner, Michael Liebler, Andrea Naica-Loebell und Günter Gerstenberg, moderiert von Gabriele Hooffacker.

Kontakt:
RLS-Regionalbüro Bayern
Julia Killet
Telefon: (089) 51996353
Email: killet@rosalux.de

Das Mittagessen, indisches Buffet "All you can eat", gab's im nahegelegenen indischen Restaurant "Bollywood".
Zum Nachlesen: Das Programm
Twitter-Hashtag: #limamuc

21.10.11

Das waren die Medientage 2011


Es hätte sein können wie immer auf den 25. Medientagen München. Und dann war doch fast alles ganz anders: Der neue Moderator der „Elefantenrunde“, Wirtschaftswoche-Chefredakteur Roland Tichy, agierte nicht als Stichwortgeber, sondern hakte nach. Die klassische Aufteilung der „Mediengipfel“ in Print, Hörfunk, Fernsehen, Online wurde zugunsten einer Neustrukturierung in „Infrastrukturgipfel“, „Online-Gipfel“, „Publishing-Gipfel“ und „Content-Gipfel“ aufgegeben. Dass dabei der Journalismus unter die Räder kam, fiel lediglich der Münchner Journalismus-Ausbilderin Sabine Resch von der Akademie für Mode und Design auf.

Ganz persönlicher Bericht von Gabriele Hooffacker.

Online-Journalismus, Online-PR: Lehrgänge gestartet


Online-Medien texten und gestalten, mit Online- ebenso wie mit klassischen Medien Unternehmens- oder Verbandsziele an Medien und Öffentlichkeit kommunizieren zu können, sind Voraussetzungen für eine erfolgreiche Berufslaufbahn in der Online-Redaktion. Im Lehrgang Online-Journalismus an der Journalistenakademie (6 Monate Vollzeit) vermitteln die Dozenten nicht nur Praxiswissen, sondern auch Erfahrung in der praktischen Projektarbeit. Soeben, am 24. Oktober, hat der Lehrgang begonnen. Er ist zertifiziert und kann per Bildungsgutschein gefördert werden. Mehr zum Lehrgang

Die Unternehmenskommunikation hat der Schwester-Lehrgang "Pressearbeit online" im Focus. Ein Schwerpunkt ist die Non-Profit-PR, ein weiterer das Corporate Publishing. Der Lehrgang hat ebenfalls am 24.10. begonnen, dauert sechs Monate und kann per Bildungsgutschein gefördert werden. Mehr zum Lehrgang hier

Wer speziell das Online-Handwerk erlernen möchte - Schreiben für Online-Medien, Blogs, Twitter, Social Media - kann das dreimonatige Modul "Online-Publishing" besuchen. Auch dieses Modul kann per Bildungsgutschein gefördert werden. Interessiert? Dann wenden Sie sich bitte entweder telefonisch unter 089.1675106 an die Journalistenakademie, um einen Beratungstermin zu vereinbaren, oder nehmen Sie per Mail Kontakt auf.

16.10.11

Arbeitslosenförderung muss nachgebessert werden

Ursula von der Leyen hat mit ihren geplanten Kürzungen bei der Arbeitslosenförderung ("Arbeitsmarktreform") eine Schlappe erlitten. Im Bundesrat stoppte am Freitag, 14.10.2011, eine Mehrheit die geplante Gesetzesänderung und verwies sie an den Vermittlungsausschuss.

Kritikpunkte waren insbesondere die geplanten Einsparungen beim Gründungszuschuss sowie beim Eingliederungszuschuss für ältere Arbeitnehmer. Mit der sogenannten "Arbeitsmarktreform" will von der Leyen bis 2015 rund 7,4 Milliarden Euro einsparen. In Zukunft soll es nur noch 31 statt wie bisher 42 arbeitsmarktpolitische Instrumente geben.

Mit ihrem Protest können die Länder das geplante Gesetz zwar aufhalten, aber nicht verhindern: Eine Zustimmung des Bundesrats ist nicht notwendig.

Bericht bei tagesschau.de

Siehe auch Gründungszuschuss soll gekürzt werden

10.10.11

50. Mediengespräch: Bayern im Wandel


Zu "Bayern im Wandel" luden die Münchner Journalistenakademie und Bayernforum der Friedrich-Ebert-Stiftung am Mittwoch, 12. Oktober 2011 ein. Mit der Kandidatur von Christian Ude zum Ministerpräsidenten 2013 spürt die Opposition Aufwind. Verändert sich Bayern?

Zum Bericht von Sandra Jänicke mit Fotos von Sven Mainka über das 50. Münchner Mediengespräch

9.10.11

Web TV legt zu / Journalistenakademie auf den Medientagen


Die Anzahl der Web-TV-Angebote in Deutschland hat sich gegenüber 2010 von 1.275 um 11 Prozent auf über 1.400 Angebote im Jahr 2011 erhöht. Mobile Abrufe machten 2010 nur 3 Prozent der Abrufe der an der Erhebung teilnehmenden Web-TV-Anbieter aus. Bis 2013 erwarten diese Anbieter 25 Prozent ihrer Abrufe über mobile Endgeräte.

In Zukunft werden nach Einschätzung der Anbieter verstärkt auch Social Media die Abrufe von Videoinhalten fördern: Wurden 2010 noch rund 5 Prozent der Abrufe über Social Media generiert, werden bis 2013 über 13 Prozent erwartet. Alle Ergebnisse des Web-TV-Monitors 2011 erfahren Sie am 19. Oktober in der Veranstaltung "Lost im WWW? Web TV zwischen vollwertigem Content, Unauffindbarkeit und fehlenden Geschäftsmodellen" auf den Medientagen München.

Auf dem Areal des MedienCampus Bayern in Halle B0 finden Sie vom 19.-21. Oktober die Journalistenakademie auf den Medientagen. Sie hat den dreimonatigen Lehrgang Videojournalismus sowie den berufsbegleitenden Lehrgang Audio-und Videoproduktion im Programm. Zum Kernprogramm zählen Kurse in Online-Journalismus und Online-PR. Das gesamte Veranstaltungsprogramm des Mediencampus ist kostenfrei zugänglich.

Journalistisch schreiben, 21.-23. November

Informieren, Service bieten, kommentieren: Darstellungsformen des klassischen Journalismus sind Thema dieses Workshops. Cornelia Stadler zeigt Techniken des kreativen Schreibens und die Grundlagen der Recherche. Im Workshop werden mehrere Textsorten erprobt und besprochen. Das dreitägige Seminar findet jeweils von 10 bis 17 Uhr am 21. bis 23. November in München in der Journalistenakademie statt und kostet 399 Euro, für verdi-Mitglieder die Hälfte. DPRG-Mitglieder erhalten zehn Prozent Rabatt. Mehr dazu und Anmeldemöglichkeit