28.6.13

2 x Blick in die Medien

O Der neue Chefredakteur von zeit online, Jochen Wegner, erklärt der Zeitschrift w & v sein neues Konzept: http://www.wuv.de/digital/jochen_wegner_wir_bauen_das_erste_investigativ_ressort_einer_deutschen_online_redaktion_auf 
O Iwona Wisniewska analysiert für den österreichischen Standard die Berichterstattung über Snowdens Aufdeckungen:
http://mobil.derstandard.at/1371170779463?ref=nl

25.6.13

"Staatsgeheimnis Bankenrettung" mit neuem Abschnitt Zypern

Den Film "Staatsgeheimnis Bankenrettung" sendet Arte am 25.6.2013 um 23.05 Uhr, erweitert um ein Kapitel zu Zypern. Schon ohne diese Ergänzung hatte der Film von Arpad Bondy die Jury des Alternativen Medienpreises überzeugt. Er erhielt 2013 den ersten Preis im Bereich Video. Eine Wiederholung gibt es am Freitag, den 05.07.2013 um 8.55 Uhr.

Was machen Geheimdienste mit Massendaten?

Wo steckt Snowden gerade? Wer protestiert gegen welchen Datenstaubsauger? Mit diesen Fragen beschäftigen sich gerade viele Medien. Mindestens so spannend ist aber die Frage: Was machen die Geheimdienste mit den ganzen Massendaten? Eine Antwort darauf gibt Peter Welchering in seinem Blog unter der der Überschrift: PRISM? In Europa sind wir längst viel weiter:
http://www.welchering.de/blog/ 

Peter Welchering ist Journalist und Medientrainer. Sein nächstes Wochenendseminar an der Journalistenakademie zum Thema Kreatives Schreiben findet Ende Juli statt.

22.6.13

Social-Media-Freiwillige beim Hochwasser 2013: Wie weiter?

Facebook- und Twitter-Freiwillige warnten und halfen beim Hochwasser 2013 in Bayern und Sachsen. Die selbstorganisierte Hilfe lief über ehrenamtliche Spontan-Projekte wie die Google-Map “Hochwasserhilfe Dresden” und die Facebook-Seiten Elbpegelstand (74.694), FluthilfeDD (48.873) und Hochwasser Dresden (25.096 Fans). Gleichzeitig waren Falschinformationen unterwegs, die freiwillige Helfer an die falsche Stelle schickten, schreibt der Flurfunk Dresden. Dort wird diskutiert, ob die Freiwilligen die professionellen Helfer überflüssig machen - oder wie die beiden Gruppen in Zukunft zusammenarbeiten könnten. Beim Flurfunk Dresden gibt es auch eine ausgewählte Linkliste.

21.6.13

3 x Blick in die Medien

O Im SWR gibt es prozentuall so viele Beschäftigte mit Migrationshintergrund wie in der Gesamtbevölkerung: Etwas über 19 Prozent. Dies hat der Sender in einer Umfrage herausgefunden, weiß die taz am 20.6.2013 zu berichten.

O Qualitätsjournalismus ist keine Frage der Ausgabeform, sondern der journalistischen Ressourcen, meint Heribert Prantl von der SZ und hat das österreichischen Zeitungschefs in einem Vortrag erklärt. Nachzulesen  im Standard online. http://derstandard.at/1371170122405/Die-Zukunft-des-Qualitaetsjournalismus .
 
O horizont.net liest Printzeitschriften, jeden Donnerstag eine andere. Gestern war Vogue an der Reihe: http://www.horizont.net/aktuell/medien/pages/protected/HORIZONT-liest-...-Vogue-Eine-Ode-an-die-Modefotografie-_115250.html . Der Blick ins Archiv lohnt!

19.6.13

Lokalradiotage: Storytelling im Radio, 9.7.

“If it is boring, it will fail”, sagt Valerie Geller über Storytelling. Radio erzeugt Emotionen und ist das einzige Medium, dass Geschichten aufbauend erzählen kann. Eine gute Story muss durchdacht sein und kreativ entwickelt werden. Valerie Geller erzählt in ihrem Vortrag auf den Lokalradiotagen in Nürnberg, wie man eine Geschichte in Zeiten von Multiplatform Radio richtig aufbaut und On Air bringt. Mehr zum Workshop und den Lokalradiotagen in Nürnberg

16.6.13

Filmfest: "Skyfall" beim Animation Meeting, 4.7.

Auf dem Animation Meeting im Rahmen des Filmfests am 4. Juli 2013 kann man einen Blick hinter die Kulissen aktueller Hollywood-Projekte werfen. Im Filmtheater Sendlinger Tor präsentiert die Animationsbranche ihre Arbeit an den Filmen „Iron Man 3“, „Skyfall“ und „Oblivion“. Zu den Referenten aus der Trickfilm-, Visual Effects- und Animationsszene zählt 2013 Thomas Zauner (SCANLINE VFX), der das Publikum im Kinosaal an der Entwicklung von „Iron Man 3“ teilhaben lässt. Auch in die Entstehung der visuellen Effekte in den Filmen „Skyfall“ und „Oblivion“ bekommen die Gäste im Filmtheater Sendlinger Tor exklusive Einblicke.

Beim Animation Meeting geht es um Trickfilm, Visual Effects und Animation in Bayern. Es wird gemeinsam von filmtoolsConsult und dem MedienCampus Bayern veranstaltet, bei dem die Journalistenakademie Mitglied ist. Das Event gilt mit über 250 Gästen als bestbesuchte Fachveranstaltung im Rahmen des Filmfests München. Es richtet sich explizit auch an Studierende.

Im Anschluss laden der MedienCampus Bayern und filmtoolsConsult zur "Animation Night" im Foyer des Filmtheaters Sendlinger Tor ein. Dort kann man Kontakte in der Szene knüpfen. Der Einlass erfolgt nur nach Anmeldung. Beginn ist um 20.00 Uhr, die Tore des Kinosaals öffnen sich bereits um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos. Hier geht's zur Anmeldung.

12.6.13

So hilft Citavi bei der Literaturarbeit

Das Literaturverwaltungsprogramm Citavi unterstützt den gesamten Prozess der Literaturarbeit: von der Recherche, über die inhaltliche Auseinandersetzung mit der Literatur bis hin zur Erstellung wissenschaftlicher Texte. Citavi ist an Hochschulen und Forschungseinrichtungen per Campus-Lizenz verbreitet. Das Citavi-Team hat in einem Video zusammengestellt, was Citavi kann.

9.6.13

E-Books sorgen für Preisverfall bei Büchern

E-Books werden einerseits von den Verlagen unterschätzt. Andererseits sorgen sie für Preisverfall bei Büchern. Der durchschnittliche Umsatzanteil von E-Books am Gesamtumsatz ist zwar 2012 stärker gestiegen als erwartet. Doch die Vorliebe für gedruckte Bücher geht zurück: Die Zahl derjenigen, die ausschließlich Print lesen wollen, ist seit 2010 um 9 Prozentpunkte auf 40% gesunken. Die E-Book-Studie basiert auf Befragungen im Januar 2011, März 2012 und März 2013 von 10.000 Endverbrauchern zum Thema E-Books. Zum ausführlichen Buchreport-Beitrag "Zwischen Ernüchterung und Euphorie"

1.6.13

Was ist transmediales Erzählen?

Können viele Menschen gleichzeitig eine Geschichte über ein einzelnes Medium hinaustragen und weitererzählen? Das erhofft sich Henry Jenkings, Professor am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT). "Transmedia storytelling" oder transmediales Erzählen nennt er das Prinzip, über unterschiedliche Medien weitere Rezipienten am Weiterdrehen einer Geschichte zu beteiligen. In diesem Video erklärt das Medieninnovationszentrum Babelsberg (MIZ) transmediales Erzählen.

Nonfiction: eine Domäne der öffentlich-rechtlichen Medien

Nonfiction-Angebote, also Informationsangebote, Formen der journalistischen Unterhaltung und Factual Entertainment (Realityformate), stehen im Mittelpunkt einer Untersuchung der Fachzeitschrift Media-Perspektiven. Ergebnis ist eine deutliche Unterscheidung der Inhaltsprofile der öffentlich-rechtlichen einerseits, der privaten Hauptprogramme andererseits. ARD/Das Erste und ZDF nutzten die klassischen Sendungsformate zur Vermittlung von Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Zeitgeschichte. Damit verschafften sie den politisch und gesellschaftlich als relevant geltenden Themen eine breite Öffentlichkeit. Das wurde von den privaten Sendern nicht in vergleichbarem Maße geleistet.