29.11.14

Journalistenakademie: Dossier "Körper" online

Kein Körperkult, aber kultige Beiträge zum Thema ‪#Körper‬: Das jüngste Dossier von Studierenden der Journalistenakademie ist online. Mit dabei: Zwei Filme aus dem berufsbegleitenden Lehrgang Videojournalismus. Zum einen Jambo Bukoba, ein Verein, der afrikanische Kinder durch Sport voranbringt, zum anderen eine Reportage zum Thema Embodiment: Brauchen Roboter einen Körper, um sprechen zu lernen?

24.11.14

Arbeitsagentur: Berufsweg planen mit Navigator

Die Bundesagentur für Arbeit geht mit einem neuen interaktiven Angebot online. Ab sofort steht der neue Berufsentwicklungsnavigator (BEN) online unter www.arbeitsagentur.de bereit. Er richtet sich in der ersten Version vorrangig an Erwachsene mit Interesse an Weiterbildung, beruflichem Wechsel, Aufstieg oder Wiedereinstig. Wer sich für einen beruflichen Wechsel interessiert, kann den Zielberuf, benötigte Kompetenzen, die Ausbildungsmöglichkeiten und die Jobchancen samt Stellenangeboten abrufen. Leider ist der Menüpunkt "Weiterbildung" noch nicht aktiv - er soll im Januar online gehen.

21.11.14

Journalistik: Zeitschrift message ohne Print

Ab 2015 erscheint die Fachzeitschrift "Message" nicht mehr in gedruckter Form. Ursache sind die rückläufigen Abonnentenzahlen der Zeitschrift. Der Leipziger Journalistik-Professor Michael Haller hatte "Message" 1999 gegründet. Die Fachzeitschrift verbindet Journalistik und Journalismus durch wissenschaftliche Beiträge mit hohem Praxisbezug.

Künftig wird es "message" möglicherweise als E-Paper oder als App geben. Wie genau das neue Modell aussieht, ist noch nicht bekannt. Zur Pressemitteilung der "Message"

15.11.14

Fachbeitrag: Wie hören wir in Zukunft Radio?

Radiohören findet in Großbritannien wie in den meisten europäischen Ländern vor allem im Auto statt. Was bedeutet das für die Radionutzung allgemein? Damit befasst sich ein Beitrag in der Zeitschrift Media-Perspektiven.

Die Zukunftsvision eines vernetzten Autos sieht so aus: Morgens wird das selbstfahrende Auto per Handy gerufen. Während der Fahrt können die Applikationen des Internets genutzt werden: Einkaufen, Chatten, E-Mails bearbeiten, Videos anschauen, Musik hören. Am Bestimmungsort angekommen parkt sich das Auto von selbst ein, während man sich bereits ins Büro begibt. Dabei fällt auf, dass Radiohören in dieser Zukunftsvision der Autoindustrie offensichtlich nicht vorgesehen ist. Im Auto ersetzen Apps, die mit Internet-Streamingdiensten verlinken, das Radio.

Was bedeuten solche Szenarien für die Zukunft des Radiohörens? Die Radiobranche steht vor drei grundlegenden Herausforderungen: 1. Radio darf den Anschluss an die Jugend nicht verlieren, 2. Radio darf sich nicht aus dem digital vernetzten Autoradio („connected car“) verdrängen lassen und 3. Radio muss als kostenlos empfangbarer Rundfunk auch in mobilen Endgeräten (Smartphones und Tablets) verfügbar sein.
Zur Kurzfassung und zum ausführlichen Beitrag von Media-Perspektiven 10/2014. Die Abbildung zeigt die Geräte, mit denen in Großbritannien Radio gehört wird. Quelle: Media-Perspektiven 10/2014

9.11.14

Kommentar: Stand up for your rights

Zum 9. November hat Minh An Szabó de Bucs einen Kommentar zu den friedlichen Protesten in Hongkong geschrieben. Ihr Beitrag entstand im Rahmen eines Workshops für die Freie Journalistenschule, den ich am Wochenende in Berlin halten durfte. Die Protestierenden in Hongkong beziehen sich auf die friedliche Revolution in der DDR 1989. Zum Kommentar

2.11.14

Neuerscheinung: Berufe in den Medien

In der Medienbranche gibt es weit über 200 verschiedene Berufsbilder. Durch die Digitalisierung entstehen ständig weitere neue wie der Social Media Manager, der Transmedia Producer oder der Datenjournalist. Alte Berufe sterben aus. Die Neuerscheinung "Berufe in den Medien" gibt einen Überblick über die verschiedenen Berufsbilder, Voraussetzungen und Ausbildungsmöglichkeiten: von Journalismus, Film und Games über Medientechnik und Medienmanagement bis hin zu Theater und Musik. Das Buch kostet gebunden 29 Euro; man kann es auch als PDF kostenfrei herunterladen.
Bestellmöglichkeit und kostenloser Download "Berufe in den Medien"