2.4.15

Gute Resonanz: Lange Nacht des Menschenrechtsfilms am 28. Januar


Mit mehr als 300 Gästen war die Lange Nacht des Menschenrechtsfilms am 28. Januar 2015 im Münchner ARRI-Kino sehr gut besucht. Flucht, Asyl, die Angst vor dem Unbekannten und das Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen waren zentrale Themen der herausragenden Produktionen bei der Langen Nacht des Menschenrechts-Films. Sechs Filme in sechs Kategorien wurden beim Deutschen Menschenrechts-Filmpreis im Dezember 2014 in Nürnberg ausgezeichnet. Am 28. Januar erhielten auch die Münchner einen Einblick in die anspruchsvolle Arbeit der Filmemacher. Das ARRI-Kino zeigte die Produktionen ab 19 Uhr in voller Länge. Bei der Podiumsdiskussion im Rahmen der Filmnacht wurden die Filme unter dem Gesichtspunkt Flucht beleuchtet – mit dabei Filmemacher, Preisträger und Experten des Münchner Anwaltvereins sowie von Amnesty International.

 Fatima Abdollahyan moderierte die Lange Nacht des Menschenrechtsfilms

Sieben Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fachlehrgänge Onlineredakteur/in Crossmedia OC1 und  Pressereferent/in Crossmedia PC1 an der Stiftung Journalistenakademie in München hatten die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit übernommen und im Vorfeld der Filmnacht zur Pressekonferenz am 22. Januar in den PresseClub München eingeladen. Sie gestalteten alle Bereiche professioneller Pressearbeit. Sie verfassten die zielgruppengerechte Presseeinladung und Pressemitteilung, aktualisierten den Presseverteiler, übernahmen den Versand und das Nachtelefonieren bei den Medienvertretern. Sie gestalteten die  Pressemappe mit umfangreichen Hintergrundinformationen zum Deutschen Menschenrechts-Filmpreis, zur Langen Nacht des Menschenrechts-Films  und zu den Referenten der Pressekonferenz und erstellten auch die digitale Pressemappe. Sie führten die Pressekonferenz durch und unterstützten die Veranstalter der Filmnacht beim Empfang der Gäste und durch Übernahme der Pressefotografie. Ihre Medienresonanzanalyse dokumentiert im Pressespiegel den Erfolg der Langen Nacht des Menschenrechtsfilms am 28. Januar 2015 in München.

Pressekonferenz: Marko Junghänel, Christian Baudissin, Werner Steinmetz, Hubert Heinhold, Jessika Schneider
Die nächste Lange Nacht des Menschenrechtsfilms in München ist für Januar 2017 geplant. Die Stiftung Journalistenakademie und die Studierenden der dann laufenden Lehrgänge sind mit dabei.

Keine Kommentare: