9.5.15

Beim Alternativen Medienpreis mitfeiern: 22.5., Eintritt frei!

Wer wird einer der neun Gewinner beim Alternativen Medienpreis 2015? Die 23 Nominierungen in den Kategorien Print, Internet, Audio/Hörfunk, Video/Film und Medienkritik stehen fest. Die Preisträger des Jahres 2015 werden am 22. Mai bekanntgegeben. Die feierliche Preisverleihung findet am 22. Mai um 20 Uhr in der Nürnberger Akademie statt

Die Vorjury des Alternativen Medienpreises 2015 hat 20 Einsendungen in den vier Kategorien Print, Internet, Audio und Video sowie drei für den Sonderpreis Medienkritik nominiert. Aus den nominierten Beiträgen wählen die Jurys derzeit die neun Preisträger des Jahres 2015 aus. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Bewerbungen mit 179 Einsendungen auf dem hohen Stand des Vorjahres. "Das zeigt, dass kritischer Journalismus wichtig ist und bleibt", freut sich Wettbewerbskoordinator Peter Lokk von der Nürnberger Medienakademie. Die Preisträger werden am 22. Mai 2015 bekannt gegeben. Die Preisverleihung findet am 22. Mai 2015 um 20 Uhr in der Nürnberger Akademie statt. Für den musikalischen Hintergrund und rockigen Sound sorgen am 22. Mai vier Musiker von Cosmic Urban Beat Engine (C.U.B.E.) aus Leipzig. Der Eintritt ist frei. Wir bitten um Anmeldung unter www.alternativer-medienpreis.de.



Nominiert in der Rubrik Print sind der Bayerischer Flüchtlingsrat und Mathias Weinzierl mit "Hinterland. Das Magazin für kein ruhiges" (www.hinterland-magazin.de), Friedrich Burschel mit "Dicke Luft in A 101" und Juliane Schiemenz mit "Alzheimer on the road". Mit "Ich bin ich. Und wer bist du?" sind Susanne Zehetbauer, mit einer Artikelserie über Kühne & Nagel Hennig Bleyl sowie mit dem Beitrag "Offene Rechnungen" Nina Schulz und Elisabeth Mena Urbitsch in der Vorauswahl.

In der Kategorie Internet sind Nathanael Meyer mit www.poltec-magazin.de, Christina Schmitt mit www.einundleipzig.de, Jim Tobias mit www.after-the-shoah.org sowie Isabelle Buckow und Christian Werner mit "Die Pest auf Madagaskar" nominiert.

"Rechtsweg ausgeschlossen? Mercedes-Benz Argentina - ein Präzedenzfall" von Gaby Weber, "NAFTA. Oder: Blaupause des neoliberalen Investitionsregimes" von Barbara Eisenmann sowie "Feuerzeichen. Die Selbstverbrennung des Kaveh Yazdani" von Egon Koch sind in der Rubrik Audio in der Vorauswahl. Das BAHTALO-Projekt von Monika Hanewinkel und das Feature "Kreativ, aber günstig" von Gesche Piening sind ebenfalls nominiert.

In der Kategorie Video sind Donald Muldrow Griffith mit "Happy Berlin THE COLLEGIUM Television Dancers", Felix Boehm mit "Schweinemilch" und Guido Reuter mit "Europas arme Kinder" in der Vorauswahl. Claus Hanischdörfer ist für "TÖDLICHES RISIKO - viele Waffen, kaum Kontrollen", Anja Krug-Metzinger für "Helden der Zukunft" nominiert.

Rita Vock ist mit ihrem Beitrag "Vergessene Nachrichten", Alexander Hauk mit dem "Protestonaut-Kalender" sowie Dirk Asendorpf mit "Skandal! Das Geschäft mit der Empörung" in der Auswahl für den Sonderpreis Medienkritik.

Der Alternative Medienpreis zeichnet seit 16 Jahren Journalistinnen und Journalisten aus, die Themen mit neuen Ansätzen oder medienübergreifend behandeln. Ausdrücklich erwünscht sind Beiträge, die gesellschaftliche Missstände kritisch durchleuchten und Themen aufgreifen, die von den großen Medien vernachlässigt werden. Darstellungsformen, Formaten und Themen der Publikationen sind keine Grenzen gesetzt. Die Wettbewerbsbeiträge kommen sowohl aus nichtkommerziellen wie auch aus etablierten Medien, die neue Ansätze unkonventionell aufgreifen. In den Kategorien Print, Internet, Audio/Hörfunk und Video/Film werden je zwei Preise zu 500 Euro vergeben. Der zum dritten Mal ausgeschriebene Sonderpreis Medienkritik ist ebenfalls mit 500 Euro dotiert. Der Alternative Medienpreis wird 2015 bereits zum 16. Mal verliehen.

Terminhinweis: Pressekonferenz und Fototermin mit den Preisträgern im Vorfeld der Verleihung am Freitag, 22. Mai 2015, um 13 Uhr in der Nürnberger Akademie, Gewerbemuseumsplatz 2, Raum 4.23 (4. Stock).

Informationen zum Alternativen Medienpreis 2015:
Gabriele Hooffacker, Stiftung Journalistenakademie, Tel. 089 167 51 06
Peter Lokk, Nürnberger Medienakademie e.V., Tel. 0911 43 58 67
E-Mail medienakademie@link-m.de, Internet www.alternativer-medienpreis.de

Keine Kommentare: