30.4.15

Acht häufige Fehler beim Schreiben fürs Web

Wie man die acht häufigsten Fehler beim Schreiben fürs Web vermeiden kann, hat Paul Bradshaw in einem einglischsprachigen Blogeintrag zusammengefasst. Als Checkliste empfiehlt er: "Are you doing the following?

  1. Getting straight to the most newsworthy, interesting piece of information in your first par? 
  2. Linking to your source whenever you refer to a piece of information/fact? 
  3. Linking phrases (e.g. “a report”) NOT putting in full URLs (e.g. “http://university.ac.uk/report”? 
  4. Indenting quotes by using the blockquote option? 
  5. Using brief pars – starting a new one for each new point? 
  6. Using a literal headline that makes sense in search results and includes key words that people might be looking for, NOT general or punny headlines?
  7. Splitting up your article with subheadings? 
  8. Ending your post with a call to action and/or indication of what information is missing or what will happen next?" 
Wer die Auflösung wissen möchte, findet den Blogeintrag von Paul Bradshaw hier.

29.4.15

Neuer Praxisratgeber: Medienarbeit für kommunale Themen

Wie gelingt wirkungsvolle Pressearbeit der Kommunen? PR-Expertin Gisela Goblirsch diskutiert im Presseclub München mit Fachleuten aus Kommunen und PR neue Trends der Medienarbeit der Städte und Gemeinden.

Anlässlich der Präsentation des neuen Handbuchs „Medienarbeit planen, konzipieren, umsetzen“ laden die Stiftung Journalistenakademie und der Verlag Dr. Gabriele Hooffacker am 27. April um 11 Uhr zum Podiumsgespräch mit dem Thema Kommunikation in Kommunen. Wie verändern sich die Kommunikationswege und die Zusammenarbeit zwischen kommunalen Pressestellen und den Medien? Wie wirkt sich der Personalabbau in den Lokalredaktionen auf den Informationstransport aus? Müssen Pressestellen die Arbeit der Journalisten übernehmen? Wollen sie oder können sie das? Was bedeuten dieser Umbruch für die kommunalen Pressestellen?

Gesprächspartner auf dem Podium im Presseclub sind Dr. Jürgen Busse, Geschäftsführendes Präsidialmitglied, Bayerischer Gemeindetag, Roswitha Pfeiffer, Stellvertreterin des Vorstands der Bayerischen Verwaltungsschule (BVS), Prof. Dr. Gabriele Hooffacker, Stiftung Journalistenakademie / Verlag Dr. Gabriele Hooffacker, Hans Rehbehn, Pressesprecher des Landkreises Weilheim-Schongau und Gisela Goblirsch, PR-Expertin, Autorin und Lehrgangsleiterin an der BVS.

Mehr zum Buch Medienarbeit beim Verlag Dr. Gabriele Hooffacker

28.4.15

Kurse Onlineredakteur/in OC3 und Pressereferent/in PC3 laufen



Herzlich willkommen an der Journalistenakademie: Die praxisbezogenen sechsmonatigen Fachlehrgänge Onlineredakteur/in Crossmedia OC3 und Pressereferent/in Crossmedia PC3 haben am 27. April 2015 an der Journalistenakademie München begonnen. Bis zum 11. Mai 2015 können Kurzentschlossene noch in die Lehrgänge einsteigen.

Journalistisches Schreiben, Präsentation und Moderation, Fotografie und Bildbearbeitung, Kundenzeitschrift, Methoden der Pressearbeit, PR-Konzept und Strategie, digitale Pressemappen, Bewerbungstraining und Soft Skills sind im ersten Quartal angesagt. Dazu kommen das Journal digital und die Presseprojekte.  Texten für Online-Medien, Webredaktion, Redaktionssysteme, crossmediale Konzepte, Social Media, Storytelling, Online-PR, SEO, Podcast, Videojournalismus, Projektmanagement, Bewerbungscoaching und Medienrecht sind Themen im zweiten Quartal. Als Abschlussprojekt realisieren beide Lehrgänge gemeinsam einen crossmedialen Webauftritt mit Text, Fotos, Social Media, Audio-Podcasts und Videos.

Die neuen Kursteilnehmenden beim Kursstart im Park der Journalistenakademie
Wer als Journalist oder Akademiker mit Medienerfahrung Wissenslücken schließen, fundierte Onlinekenntnisse erwerben oder in die Berufsfelder Pressearbeit klassisch und online wechseln will, sollte sich über die aktuellen Kurse Onlineredakteur/in Crossmedia und Pressereferent/in Crossmedia an der Journalistenakademie informieren. Jeder der beiden Kurse dauert sechs Monate und ist nach AZAV sowie BQM zertifiziert. Aktuelle Referenzen und Arbeitsproben erwerben die Teilnehmenden in mehreren kursbegleitenden Praxisprojekten. Das detaillierte Zertifikat bestätigt den Absolventinnen und Absolventen zum Lehrgangsende die neu erworbenen Kenntnisse. Unsere Vermittlungsquoten ein halbes Jahr nach Lehrgangsende liegen bei durchschnittlich 90 Prozent. Informationen zu den Kursen gibt es unter www.journalistenakademie.de und telefonisch unter 089 1675106.

25.4.15

Wolf Schneider zum 90. Geburtstag

Wolf Schneider, Journalist, Journalismuslehrer und Buchautor, wird am 7. Mai 2015 90 Jahre alt. In der "Gelben Reihe" Journalistische Praxis hat er gemeinsam mit Detlef Esslinger von der Süddeutschen Zeitung das Lehrbuch Die Überschrift veröffentlicht. Die Journalistische Praxis bedankt sich ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit bei insgesamt fünf Auflagen und einem E-Book und gratuliert Wolf Schneider herzlich zum Geburtstag!
Die Überschrift - mehr zum Buch und Bestellmöglichkeit
Die Überschrift - Bestellmöglichkeit für E-Book

19.4.15

Prognose: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv

Die Zahl der Arbeitslosen und sozialversicherungspflichtig Beschäftigten für West- und Ostdeutschland soll im Verlauf von 2015 weiterhin abnehmen. Das prognostiziert das Forschungslabor der Bundesagentur für Arbeit, das Institut für Arbeitsmarkt- und Beurfsforschung (IAB). Das IAB geht davon aus. dass die Wirtschaft weiter an Fahrt aufnimmt. Demnach sei im Jahresdurchschnitt 2015 mit zwei Millionen Arbeitslosen in Westdeutschland und 789.000 in Ostdeutschland zu rechnen. Dies entspräche einem Rückgang gegenüber 2014 von 3,6 Prozent in den alten und 4,2 Prozent in den neuen Bundesländern. Die Arbeitslosigkeit sinke voraussichtlich in allen Bundesländern. Der Beschäftigungsaufbau, der seit einigen Jahren zu beobachten ist, soll sich also fortsetzen.
Die prognostizierten Zahlen für die Regionen im Einzelnen sind beim IAB nachzulesen.

7.4.15

Lesenswert: Neues journalistisches Dossier Vielfalt ist online


VIELFALT 8x8: Acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fachlehrgänge Onlineredakteur/in Crossmedia OC-02 und Pressereferent/in Crossmedia PC-02 an der Münchner Stiftung Journalistenakademie präsentieren ihr neues journalistisches Dossier VIELFALT der Öffentlichkeit. Was sagt der Titel VIELFALT  über die Inhalte der redaktionellen Beiträge und die Entstehungsgeschichte des Dossiers aus? Und wie ist die außergewöhnliche Bildsprache zu verstehen? Die Redaktion hat für diesen Blogeintrag einen eigenen Text beigesteuert, der alles erklärt, was es zu VIELFALT 8x8 vorab zu sagen gibt.

Die Startseite: So präsentiert sich das neue Dossier VIELFALT der Journalistenakademie

„Schon im Anfangsstadium unseres Dossiers und während der Phase des gegenseitigen Kennenlernens wurde uns deutlich, was für ein bunt und zusammengewürfelter Kurs wir sind. Die Profile sind so unterschiedlich, wie sie unterschiedlicher kaum sein können. Wir treffen aus allen möglichen persönlichen und beruflichen Hintergründen sowie aus allen Himmelsrichtungen in der Journalistenakademie München zusammen. Und es funktioniert, weil jeder den anderen respektiert – so wie er ist.

Ein gemeinsames Thema fürs Dossier wurde gefunden, bei dem sich jeder Einzelne einbringen konnte. Acht Personen suchten ein Thema. Artenvielfalt war also gefragt! Am Ende wurde VIELFALT draus. Schön, dass Vielfalt aus acht Buchstaben besteht, so konnte jedem der acht Kursteilnehmer ein Buchstabe im wörtlichen Sinn an, oder besser, in die Hand gegeben werden. Das Dossier-Thema wird so bereits im Buchstaben mittels grafischer Elemente abgebildet und somit angeteasert: acht Charaktere – acht Buchstaben. Wir präsentieren uns vielfältig! Das Ergebnis sehen Sie hier! Unser Dank gilt allen, die uns bei diesem Dossier unterstützt haben.“

Der vielseitige Werdegang des neuen Dossiers: Am Ende wurde VIELFALT draus.

Die Autorinnen und Autoren haben ihre Beiträge in den journalistischen Workshops und der folgenden Dossierphase entwickelt. Alle Texte wurden sorgfältig gegengelesen. Fast alle Fotografien wurden extra für das Dossier VIELFALT aufgenommen und bearbeitet. Die Stiftung Journalistenakademie gratuliert der Redaktion zum Dossier VIELFALT 8x8. Lob, Anregungen und Kritik sind erwünscht. Die Autorinnen und Autoren freuen sich auf Feedback zu ihren Beiträgen!

2.4.15

Gute Resonanz: Lange Nacht des Menschenrechtsfilms am 28. Januar


Mit mehr als 300 Gästen war die Lange Nacht des Menschenrechtsfilms am 28. Januar 2015 im Münchner ARRI-Kino sehr gut besucht. Flucht, Asyl, die Angst vor dem Unbekannten und das Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen waren zentrale Themen der herausragenden Produktionen bei der Langen Nacht des Menschenrechts-Films. Sechs Filme in sechs Kategorien wurden beim Deutschen Menschenrechts-Filmpreis im Dezember 2014 in Nürnberg ausgezeichnet. Am 28. Januar erhielten auch die Münchner einen Einblick in die anspruchsvolle Arbeit der Filmemacher. Das ARRI-Kino zeigte die Produktionen ab 19 Uhr in voller Länge. Bei der Podiumsdiskussion im Rahmen der Filmnacht wurden die Filme unter dem Gesichtspunkt Flucht beleuchtet – mit dabei Filmemacher, Preisträger und Experten des Münchner Anwaltvereins sowie von Amnesty International.

 Fatima Abdollahyan moderierte die Lange Nacht des Menschenrechtsfilms

Sieben Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fachlehrgänge Onlineredakteur/in Crossmedia OC1 und  Pressereferent/in Crossmedia PC1 an der Stiftung Journalistenakademie in München hatten die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit übernommen und im Vorfeld der Filmnacht zur Pressekonferenz am 22. Januar in den PresseClub München eingeladen. Sie gestalteten alle Bereiche professioneller Pressearbeit. Sie verfassten die zielgruppengerechte Presseeinladung und Pressemitteilung, aktualisierten den Presseverteiler, übernahmen den Versand und das Nachtelefonieren bei den Medienvertretern. Sie gestalteten die  Pressemappe mit umfangreichen Hintergrundinformationen zum Deutschen Menschenrechts-Filmpreis, zur Langen Nacht des Menschenrechts-Films  und zu den Referenten der Pressekonferenz und erstellten auch die digitale Pressemappe. Sie führten die Pressekonferenz durch und unterstützten die Veranstalter der Filmnacht beim Empfang der Gäste und durch Übernahme der Pressefotografie. Ihre Medienresonanzanalyse dokumentiert im Pressespiegel den Erfolg der Langen Nacht des Menschenrechtsfilms am 28. Januar 2015 in München.

Pressekonferenz: Marko Junghänel, Christian Baudissin, Werner Steinmetz, Hubert Heinhold, Jessika Schneider
Die nächste Lange Nacht des Menschenrechtsfilms in München ist für Januar 2017 geplant. Die Stiftung Journalistenakademie und die Studierenden der dann laufenden Lehrgänge sind mit dabei.