18.10.16

Einladung: Mediengespräch Migranten in den Medien 19.10. 19:30 Uhr

Einladung zum 64. Münchner Mediengespräch:
Migrantinnen und Migranten in den Medien: Haben unsere Medien Migrationshintergrund?
Mittwoch, 19. Oktober 2016, 19.30 Uhr
Orange Bar, Veranstaltungsraum von Green City Energy, Zirkus-Krone-Str. 10,
80335 München (Tram/S-Bahn Hackerbrücke), 6. Stock / Aufzug


Die Stiftung Journalistenakademie und das BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung laden herzlich zum 64. Münchner Mediengespräch am 19. Oktober 2016 ab 19:30 Uhr ein.  Fast 40 Prozent der Menschen, die in München leben, haben Migrationshintergrund. In ganz Deutschland sind es etwa 20 Prozent. Diese Zahlen sprechen eine klare Sprache: Deutschland ist ein Einwanderungsland. Dennoch gibt es Bereiche in unserer Gesellschaft, die diese Vielfalt nicht widerspiegeln, zum Beispiel die Redaktionen. Nur zwei bis drei Prozent der Medienschaffenden haben Migrationshintergrund. Oft fehlen ihre Beiträge und Erfahrungen in der Berichterstattung oder sie werden in ihrer Arbeit auf das Thema Migration reduziert. Doch es gibt auch positive Beispiele: Gerade im letzten Jahr sind viele neue Projekte entstanden, die Menschen mit Fluchterfahrung eine Stimme und Plattform geben. Bereits vor dem Sommer 2015 war interkulturelle Öffnung Thema in Redaktionen und Anlass für nachhaltige Projekte und Strategien.
Einen tollen Ausblick über München bietet die Dachterrasse der Orange Bar. Foto: Green City Energy AG

Ihre Projekte und Initiativen stellen Karim Hamed (www.blicktausch.com, Preisträger des Alternativen Medienpreises 2016), Abdul Basir Abid (www.messages-of-refugees.de, Journalist aus Afghanistan), und Friederike Junker (www.morgen-muenchen.de, Netzwerk Münchner Migrantenorganisationen MORGEN) vor. Mit dabei sind Gudrun Hackenberg (www.neulandzeitung.com, Neulandzeitung), Michael Bremmer, Teamleiter der Leute-Seite der Süddeutschen Zeitung und Lillian Ikulumet, Autorin der „Neue Heimat“-Reihe der Süddeutschen Zeitung. Wie Journalisten die Themen und Anliegen von Migrantinnen und Migranten in die Medien bringen, diskutieren bei der anschließenden Runde Dr. Chadi Bahouth (Neue Deutsche Medienmacher), Sybille Giel, Bayerischer Rundfunk, Leiterin der Redaktion Notizbuch und Valeria Vairo, Chefredakteurin „Buongiorno Italia: La rivista per la ristorazione italiana in Germania“. Anna Lena Koschig vom Bayernforum der Friedrich-Ebert-Stiftung stellt die Projekte vor. Die Diskussionsrunde moderiert Peter Lokk von der Journalistenakademie.

Die Orange Bar erreichen Sie gut mit der S-Bahn „Hackerbrücke“. Näher liegt die Trambahnhaltestelle „Hackerbrücke", die Sie mit den Linien 16 und 17 erreichen. Die Räume der Orange Bar finden Sie in der Zirkus-Krone-Straße 10, Ecke Georg-Schätzel-Straße, 6. Stock. Der Eintritt ist frei. Das BayernForum bittet um Anmeldung unter bayernforum@fes.de.

Die Münchner Mediengespräche bieten ein regelmäßiges Diskussionsforum mit dem Ziel, neue Entwicklungen in Presse, Hörfunk, Fernsehen und Internet kritisch zu beleuchten. 1999 luden das BayernForum und die Journalistenakademie in München zum ersten Mediengespräch ein. Gäste waren seither beispielsweise Walther von La Roche, Volker Herres, Karl Forster, Romy Fröhlich, Sissi Pitzer, Rainer Tief, Volker Lilienthal, Detlef Esslinger, Herlinde Koelbl und Hans-Jochen Vogel. Im Oktober 2016 beschäftigt sich das 64. Münchner Mediengespräch mit Migranten in den Medien. Die digitale Pressemappe finden Sie ab 19. Oktober unter www.journalistenakademie.de/presse.

Pressekontakt: Stiftung Journalistenakademie Dr. Hooffacker GmbH & Co. KG, Presseteam 64. Mediengespräch, Arnulfstraße 111-113, 80634 München, Tel. 089 13 01 32 56, Fax 089 13 14 06, E-Mail journalistenakademieOC08@gmail.com, Internet www.journalistenakademie.de

Kontakt BayernForum: Anna-Lena Koschig, Prielmayerstraße 3, 80335 München, Tel. 089 51 55 52 42, Fax 089 51 55 52 44, E-Mail: bayernforum@fes.de Internet www.bayernforum.de

Keine Kommentare: