24.2.16

Pressekonferenz „PresseClub München in neuen Räumen“ 2. März, 11 Uhr

Neue Räume, neuer Vorsitzender, noch mehr Programm
Der PresseClub München präsentiert sich im neuen Domizil Tal 12
Mittwoch, 2. März 2016, 11 Uhr, PresseClub München, Tal 12, 80331 München
(U-Bahn/S-Bahn Marienplatz)


Der Internationale PresseClub München präsentiert am Mittwoch, den 2. März 2016, seine neuen
Räume im Tal 12. Bei der Pressekonferenz stellt sich der neu gewählte Vorsitzende PeterSchmalz vor. Im Podiumsgespräch geht es um das neue Programm und die Themen, die dem PresseClub im Jahr 2016 besonders wichtig sind. Dazu gehören auch die Nachwuchsförderung für junge Journalistinnen und Journalisten, das Mentoring-Programm, der Münchner Blogger-Stammtisch sowie die Blogger-Schule für junge Flüchtlinge. Die Stiftung Journalistenakademie Dr. Hooffacker unterstützt den PresseClub München bei der Pressearbeit.

Die Vorstandsmitglieder des PresseClubs mit ihrem neuen Vorsitzenden Peter Schmalz (vorn, Mitte),
flankiert von der stv. Vorsitzenden Anita Bauer‐Duré und dem stv. Vorsitzenden Uwe Brückner.
Ruthart Tresselt (2. Reihe, 2. v. links) ist nun Ehrenvorsitzender. Foto: Johann Schwepfinger

Über Arbeitsschwerpunkte und Projekte informieren bei der Pressekonferenz:

Peter Schmalz, Vorsitzender PresseClub München e.V.,
Helmut Gierke Vorstandsmitglied PresseClub München e.V., Themen: Nachwuchsförderung und Mentoring-Programm,
Caroline von Eichhorn Journalistin, Thema: Nachwuchsjournalisten in Bayern e.V. sowie  
Karin Hertzer Journalistin und PR-Beraterin, Thema: Blogger-Schule für junge Flüchtlinge und Münchner Blogger-Stammtisch.

Die digitale Pressemappe mit Porträts, Interviews, Fotos und Hintergrundinformationen ist ab 2. März 2016 um 13 Uhr unter www.journalistenakademie.de/presse verfügbar.  Anmeldung zur Pressekonferenz  bitte an das Presseteam der Journalistenakademie per Mail an redaktion.ja@gmail.com oder per Fax an 089 13 14 06.


13.2.16

Mediennutzung: regional, nach Alterskohorten und nach Medien

Welche regionalen Unterschiede in der Fernsehnutzung ergeben sich, wenn man die MedienNutzerTypologie bei der Analyse zugrunde legt? In den Stadtstaaten sind Zielstrebige und Moderne Etablierte stärker vertreten. In den ostdeutschen Flächenländern haben Familienorientierte und Häusliche, in den westlichen Flächenländern Eskapisten und Traditionelle höhere Anteile.



Je nach Zeitbudget, Alter und Mobilität ergeben sich für die MedienNutzerTypen in den jeweiligen Regionen unterschiedliche Tagesreichweiten und Sehdauern des Fernsehens: Spaßorientierte in den Stadtstaaten sehen am wenigsten und am kürzesten fern (45 % Tagesreichweite, 114 Min. tägliche Nutzung), westdeutsche Eskapisten und Häusliche sehen überdurchschnittlich viel fern. Insgesamt sind die Dritten Programme der ARD, das ZDF und das Erste die meistgenutzten Sender.

Welchen Einfluss hat das Lebensalter und die damit verbundene typische Mediennutzung? Das Fernsehen weist am deutlichsten einen Alterseffekt im Sinne einer zunehmenden Nutzung mit steigendem Alter auf. Die Kohorte 1950 bis 1959 erzielte in ihrem Lebensverlauf die höchsten Radio-Nutzungsdauern und erweist sich damit als besonders radioaffin. Die Tageszeitungsnutzung erweist sich am deutlichsten von Kohorteneffekten bestimmt - je später geboren, desto weniger wird Zeitung gelesen. Die parallele Mediennutzung, die insgesamt eine relativ geringe Bedeutung hat und mit 16 Minuten täglicher Nutzungsdauer am meisten zwischen Fernsehen und Internet auftritt, ist erwartungsgemäß in den jüngeren Kohorten deutlich stärker vertreten. Junge Menschen verbringen außerdem aufgrund ihrer Lebenssituation doppelt so viel Zeit in Bus und Bahn wie der Durchschnitt der Bevölkerung ab 14 Jahren, woraus Potenziale fur die mobile Mediennutzung entstehen.

Die MedienNutzerTypologie fasst Menschen mit ähnlichen soziodemografischen Merkmalen, Interessen und einer vergleichbaren Alltagsgestaltung zu homogenen Gruppen zusammen. Die Fernsehnutzung der Typen wird davon beeinflusst, wie sie sich in den Tagesablauf einbetten lässt - außerdem spielen persönliche Einstellungen und damit verbundene Programminteressen eine bedeutende Rolle. Auch das Kulturangebot vor Ort und die finanziellen Mittel zur Freizeitgestaltung bestimmen das Zeitbudget für das Fernsehen.

Pressemitteilungen der ARD-ZDF-Forschung, veröffentlich bei der Fachzeitschrift Media-Perspektiven:

2.2.16

Neue Kurse Onlineredakteur/in OC6 und Pressereferent/in PC6 laufen


Am 25. Januar 2016 haben die neuen Fachlehrgänge Onlineredakteur/in Crossmedia OC-6 und Pressereferent/in Crossmedia PC-6  an der Journalistenakademie München begonnen. Bis zum 15. Februar 2016 ist der Einstieg für Kurzentschlossene möglich. Wer als Journalist oder Akademiker mit Medienerfahrung Wissenslücken schließen, fundierte Onlinekenntnisse erwerben oder in die Berufsfelder Pressearbeit klassisch und online und Videojournalismus wechseln will, ist für die aktuellen Kurse an der Journalistenakademie München bestens geeignet. Aktuelle Referenzen und Arbeitsproben erwerben die Teilnehmenden in den kursbegleitenden Praxisprojekten. Beispiele der hier entstandenen Online -Dossiers, digitalen Pressemappen, Videos und Webauftritte finden sich im Blog der Journalistenakademie. 

 Fundierte Weiterbildung für Medienschaffende: Die Journalistenakademie München
Das detaillierte Zertifikat bestätigt den Absolventinnen und Absolventen zum Lehrgangsende die neu erworbenen Kenntnisse. Jeder der beiden Fachlehrgänge dauert sechs Monate und ist nach AZWV/AZAV zertifiziert. Sie sind für den Bildungsgutschein durch die Arbeitsagentur München zugelassen und genehmigt. Die Journalistenakademie optimiert  Inhalte und Aufbau ihrer  praxisorientierten zertifizierten Vollzeitangebote regelmäßig.  Mit den berufsorientierten Lehrgangsbezeichnungen sind sie bestens  auf die Wünsche des Arbeitsmarkts ausgerichtet. Detaillierte Informationen zum Fachlehrgang Onlineredakteur/inCrossmedia und  zum Fachlehrgang Pressereferent/in Crossmedia finden Sie online unter www.journalistenakademie.de. Unsere Vermittlungsquoten ein halbes Jahr nach Lehrgangsende liegen bei durchschnittlich 90 Prozent.

Das Team der Journalistenakademie berät  und gibt Tipps bei der Auswahl des richtigen Lehrgangs. Informationen im Internet unter www.journalistenakademie.de und telefonisch unter 089 1675106.